Logo der Universität Wien

Austrian Study Centre for Peace and Conflict Resolution (ASPR)

www.research.peacecastle.eu

The Austrian Study Center for Peace and Conflict Resolution fosters the critical reception of the political situation in the broadest sense. Consequently, its research branch contributes to that cause through publications, presentations and the organization of various events. Since 1984, two core projects have been the annual State of Peace Conference and the International Summer Academy.

 

International Center for Migration Policy Development (ICMPD)

www.icmpd.org/home/

ICMPD Headquarters:

Gonzagagasse 1, 5th floor

1010 Vienna, Austria

Tel: +43 1 504 4677 0

ICMPD’s working philosophy is based upon the conviction that the complexities of migration challenges can only be met by working in partnership with governments, research institutes, international organisations, intergovernmental institutions and civil society. The work of ICMPD is based on a three-pillar approach:

•          research

•          migration dialogues

•          capacity building.

Through these three pillars, ICMPD is able to support its Member States and partners in a variety of areas related to migration. Each research and capacity building activity generally focuses on one of the six thematic areas listed below, whereas each migration dialogue deals with several of them. Moreover, the capacity building activities form the basis of ICMPD's Competence Centres, each of which is named according to one of the thematic areas:

•          irregular migration & return

•          trafficking in human beings

•          border management & visa

•          asylum

•          migration & development

•          legal migration & integration.

Various Publications, Newsletter etc.

Migration policies of the European Union with its Mediterranean partners

 

International Organisation for Migration (Austria) (IOM)

www.iomvienna.at

Nibelungengasse 13/4

1010 Wien

Tel: +43 1 585 33 22, Fax: +43 1 585 33 22 30

E-Mail: iomvienna@iom.int

Organized among others the „langen Tag der Flucht [the long day off light] on 25.Sept.

 

Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte

http://bim.lbg.ac.at/dE

Freyung 6 (Schottenhof)

1. Hof, Stiege II

1010 Wien

Telefon: +43 1 4277 27420

Fax: + 43 1 4277 27429

bim.office@univie.ac.at

Das BIM beschäftigt sich mit einem weiten Spektrum menschenrechtlich relevanter Themen. Aus der Arbeit der vergangenen Jahre und in Hinblick auf kommende Entwicklungen im internationalen Menschenrechtsdiskurs bringt das BIM seine Expertise besonders in folgenden Themenbereichen zum Einsatz:

·      Menschenwürde und Öffentliche Sicherheit

·      Menschenrechte in Entwicklungszusammenarbeit und Wirtschaft

·      Europäische Nachbarschafts- und Integrationspolitik

·      Antidiskriminierung, Diversität und Asyl

·      Frauenrechte, Kinderrechte, Bekämpfung von Menschenhandel

·      Menschenrechts- und Politische Bildung

·      Digital Rights

Neben seinen inhaltlich gegliederten Schwerpunkten befasst sich das BIM mit menschenrechtlich aktuellen Fragen im internationalen, europäischen und nationalen Kontext, besonders im Rahmen von Veranstaltungen und Publikationsprojekten.

Rechts sind laufende und vergangene Projekte des BIM im Überblick zusammengefasst, thematisch sortiert finden Sie die Projekte unter den jeweiligen Themen-Menüpunkten.

 

ÖFSE

www.oefse.at

Die ÖFSE wurde 1967 in der Rechtsform einer Stiftung öffentlichen Rechts gegründet. Die Gründer – Österreichischer Akademischer Austauschdienst und Afro-Asiatisches Institut Wien – verfolgten das Ziel, ein Informations-, Dokumentations- und Forschungszentrum zu Fragen der Entwicklungspolitik und Entwicklungszusammenarbeit aufzubauen. Nachdem sich die Gründungsorganisationen bereits in den 1990er-Jahren zurückgezogen hatten, wurde die Stiftungssatzung 2007 erneuert. Stiftungsorgane sind ein Kuratorium, die Gesch.ftsführung sowie die Wissenschaftliche Leitung. Das Organigramm bietet eine aktuelle Organisationsübersicht der ÖFSE.

 

Österreichische Akademie der Wissenschaften

www.oeaw.ac.at/oesterreichische-akademie-der-wissenschaften/die- oeaw/article/fluechtlingefoerdern-

flucht-erforschen/

Tausende Menschen kommen derzeit als Flüchtlinge nach Österreich. Viele von ihnen sind hochqualifiziert, als Studierende, Techniker/innen oder Wissenschaftler/innen. Die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) möchte diese Menschen, die gezwungen waren ihre Heimat zu verlassen, bei der Integration in Österreich unterstützen.

 

UNHCR Austria

www.unhcr.at/unhcr/in-oesterreich.html

www.unhcr.at/unhcr/aus-erster-hand/stories-aus-erster-hand.html

https://www.youtube.com/user/storytellingunhcr

www.unhcr.at/presse/nachrichten.html

offers extensive information and background stories, including account of refugee experiences and flight

cf. also https://www.uno-fluechtlingshilfe.de

Pressekontakt - UNHCR Österreich

Ruth Schöffl: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +43 (1) 26060-5307; Email: schoeffl@unhcr.org

 

Zentrum für Friedensforschung und Friedenspädagogik, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Das Zentrum für Friedensforschung und Friedenspädagogik wurde 2005 an der kulturwissenschaftlichen Fakultät unter Dekan Stuhlpfarrer und Rektor Hödl gegründet. Seit Jänner 2013 ist das ZFF an der IFFFakultät angesiedelt. Es ist bislang die einzige Friedensinstitution an einer staatlichen österreichischen Universität und nimmt aufgrund seiner inhaltlichen Zielsetzungen eine besondere Position in der universitären Landschaft ein. Das Zentrum ist in einer historisch konfliktgeladenen Region angesiedelt: zweisprachiges Kärnten, Alpen-Adria-Region. Ein besonderes Profil gewinnt das Zentrum durch die Verbindung von sozial- und kulturwissenschaftlicher Friedensforschung mit Friedenspädagogik.

Institut für Kultur- und Sozialanthropologie
Universitätsstraße 7
4. Stock
A-1010 Wien

E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0