Logo der Universität Wien

Willkommen auf der Seite 'Mehr Als Flucht. Initiativen und Hintergründe aus Kultur- und Sozialanthropologischer Perspektive'

 

Eine der dringensten Herausforderungen unserer Zeit betrifft jene um Flüchtlinge und ihre Integration in Österreich und der gesamten EU. Die Initiative „Mehr als Flucht“, die im Herbst 2015 entstand, will einen Überblick zu Forschungen, Veranstaltungen und Initiativen aus dem Umfeld der Kultur- und Sozialanthropologie in diesem Bereich bieten.

Wir freuen uns auch sehr über Eure *likes* auf Facebook :-)

Im Sommersemester 2017 findet die Ringvorlesung Mehr als Flucht - Forschungserkenntnisse und Aussichten unter der Leitung von Susanne Binder und Gebhard Fartacek statt.

[Zum Institut]

 

****

 

Gerne möchten wir Euch auch noch auf das Refugee Outreach & Research Network (kurz ROR-n) aufmerksam machen, wo immer wieder sehr interessante Lectures stattfinden.

Aktuelles

Nachrichten

ÖIF-Forschungspreis

Mit der Vergabe des ÖIF-Forschungspreises für abgeschlossene Bachelor-, Diplom-/Masterarbeiten und Dissertationen im Bereich der Integration von Migrant/innen und Flüchtlingen zeichnet der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den Themenfeldern Migration und Integration aus.

Einreichfrist: 31.3.2017

http://www.integrationsfonds.at/themen/stipendium/oeif-forschungspreis/ 

 

****

 

Call for Participation: Refugee Rights Action Lab in Lesvos!

Dear activists,
Amnesty International offers you the opportunity to participate at an international Refugee Rights Action Lab in Lesvos from 22nd to 30th July 2017.

What is the Refugee Rights Action Lab?
In March Amnesty International launches a global campaign on refugee rights. Therefore activists from Europe will gather together this summer in Lesvos/Greece to work intensely on this campaign. Amnesty activists and activists from refugee organisations with own flight experiences as well as staff members from Amnesty International are going to participate and collaborate with local NGOs and refugee initiatives from Greece. In order to prepare the participants for this camp, the Refugee Rights Action Lab offers webinars and virtual meetings before and after the camp. Additionally all participants get involved within the national and local activities concerning the campaign. Amnesty International will pay for all travel and accommodation costs of the camp in Lesvos. The participation in all preparations and activities of the Lab from April to December 2017 is therefore required.

If you are interested to join the Refugee Rights Action Lab, write to us until the 16th of March!

In order to participate you have to fulfil following criteria:
- You are older than 18 years in July 2017
- You have gained refugee status and have a valid passport (to be able to travel to Greece)
- Your English level is high enough to work within an international team
- You are able to commit about 15 hours per month to the Refugee Rights Action Lab from April 2017 to December 2017 (to participate in virtual meetings and activities)
- You have the physical and psychological stability to participate at the camp in Greece
- You have experience with activism and refugee rights

Send us a short CV and a letter of motivation, which consists of following points:
- Why would you like to participate at the Camp?
- Which experiences do you have with refugee rights and activism?
- Propose an activity, which could be organised on the World Refugee day to raise awareness for refugee rights

We will decide on a candidate until the 20th of March. If you have any questions, please write to us. We are looking forward to hearing from you!

All the best,
Anna Lena Bankel and Denise Tan

Annalena.Bankel@amnesty.at
Denise.Tan@amnesty.at

 

****

BUCHEMPFEHLUNG

Klaus J. Bade, Migration - Flucht - Integration: Kritische Politikbegleitung von der ‚Gastarbeiterfrage' bis zur ‚Flüchtlingskrise'. Erinnerungen und Beiträge

Die ‚Flüchtlingskrise' ist nicht die erste ‚Krise' in Sachen Migration, Flucht und Integration in Deutschland und Europa. Klaus J. Bade, Begründer der modernen Historischen Migrationsforschung in Deutschland und streitbarer Vertreter der Kritischen Politikbegleitung, blickt zurück. Der Grenzgänger zwischen Migrationsforschung und Migrationspolitik präsentiert eine autobiografische Sicht auf sein kritisches Engagement und eine Auswahl seiner Medientexte und öffentlichen Vorträge - von der ‚Gastarbeiterfrage' damals bis zu ‚Flüchtlingskrise' und Terrorangst heute. Das Buch bietet Erinnerungen, Bestandsaufnahmen, Kritik und Denkanstöße: Wo stehen wir heute in Sachen Migration - Flucht - Integration? Worauf müssen wir uns für die Zukunft einrichten? Woran können wir uns orientieren?

Der Autor:
Prof. em. Dr. Klaus J. Bade lehrte bis 2007 Neueste Geschichte an der Universität Osnabrück und lebt seither in Berlin. Er war Begründer des Osnabrücker Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS), des bundesweiten interdisziplinären Rates für Migration (RfM), stellvertretender Vorsitzender des Sachverständigenrats der Bundesregierung für Migration und Integration 2004/05 und 2008-2012 Gründungsvorsitzender des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) in Berlin. Bade war Fellow/Gastprofessor an den Universitäten Harvard und Oxford, am Netherlands Institute for Advanced Study (NIAS) sowie am Wissenschaftskolleg zu Berlin. Er hat zu Migration und Integration in Geschichte und Gegenwart viele Forschungsprojekte geleitet, einige Dutzend Bücher sowie einige hundert kleinere Schriften veröffentlicht. Für sein Engagement in Forschung und Kritischer Politikbegleitung hat er diverse Auszeichnungen erhalten.

 

Von Loeper Literaturverlag, Karlsruhe, April 2017, 616 S.

32 Euro (Subskriptionspreis bis 30.4.2017: 25 Euro)

 

****

 

Die Diakonie NÖWE (mobile Flüchtlingsbetreuung NÖ-West) sucht dringend Kinderwägen in gutem Zustand für alle Altersgruppen für AsylwerberInnen in Niederösterreich!

Kontakt: raffaella.pagogna@diakonie.at 

 

****

 

Kostenlose, interaktive Lernplattform

Zusammen:Österreich - Österreichischer Integrationsfonds

Lernmaterialien für über 100 ausgearbeitete Unterrichtseinheiten und Aktivitäten rund um Integration, Migration und Zusammenleben warten auf ihren Einsatz.

http://lernplattform.zusammen-oesterreich.at/

 

****

Fulbright Specialist Program: Call for Migration-Focused Projects

The Fulbright Specialist Program (FSP) sends U.S. scholars and professionals for short-term grants of two to six weeks (42 days maximum) to conduct projects at one or more host institution(s) overseas. For more information on the program please visit the Fulbright Specialist Program website:  https://fulbrightspecialist.worldlearning.org.

The Migration FSP offers a short-term, on-demand Fulbright resource for host countries to build capacity in areas related to migration and refugee issues, and to promote long-term collaborative relationships between U.S. and host country institutions.  Projects will be accepted on topics dealing with the current European migration crisis, focused on Middle Eastern and North African migration (not other types of migrants or IDPs), including, but not limited to:


• community integration;
• peace/conflict resolution;
• public health and humanitarian assistance;
• education and training, including multicultural education and inter-faith dialogue;
• migration and security policies;
• crisis management or disaster resilience;
• economic impact and workforce development.

If there is an interest in submitting a project on another topic within the migration field, please contact Special Projects Officer, Vincent Pickett (PickettVS@state.gov), who manages the Fulbright Specialist Program, with a brief summary and he will advise if it meets eligibility criteria.

Eligible U.S. specialists may include scholars and professionals across a range of disciplines and those who have had experience working with governments (local, national, international), educational institutions, and in refugee integration and complex humanitarian emergencies.

Eligible host institutions may include universities or other academic institutions, research institutes, cultural centers, NGOs, and government ministries or agencies.

Projects can be proposed with a named specialist or as an open project and World Learning can identify a specialist with the relevant experience and skill set.

Proposed activities may include, but are not limited to:


• delivering a seminar or workshop;
• consulting on faculty or workforce development;
• developing academic or training curricula, programs, and materials;
• lecturing at the graduate or undergraduate level;
• conducting needs assessments, action plans, or evaluations;
• participating in public engagement and/or outreach activities within immigrant and/or host country communities.

How To Apply: Proposals should be entered directly into the World Learning Project Management System located at https://worldlearning-community.force.com/FSPHost

Deadline: March 15, 2017

Submission of the Project: World Learning is working to update their new project management system and we expect there will be a separate tab to indicate the category of projects as Migration.  World Learning will update you when this change has been made to the system and provide information on how to identify the project using this label. For those projects which are submitted prior to that change, please write "MIGRATION" as the first word of the project's title. In addition, after you click the "Approve" button for the project in the system, a pop-up box will appear with a few questions that you must respond to in order for the project to be transmitted to ECA for its review. One of the questions requires that you identify the funding model. For this question, please select "ECA-Funded" from the drop down menu.
 

Funding, Commitments, and Expectations: Fulbright Migration Specialists should receive the normal level of support that is provided to a traditional Fulbright Specialist, including pre-arrival support, safety and security briefing, additional guidance, etc. Funding will be provided to the Specialists through a transfer from World Learning.  Funds will not be sent to Posts or Commissions to cover costs. For the Migration FSP, ECA has the capacity to provide, via World Learning, funds for honorarium, flights, housing, meals, and in-country transportation.  Post/Commission should offer the host institution an opportunity to partner by cost-sharing or providing some type of in-country support for the Specialist (options include housing or securing university housing at a reduced price, covering some meals, or providing local transport).  This is not required but by providing this, hosts will demonstrate a commitment to the project and their support of the topic of migration, and lower overall costs, enabling more projects to be funded.  Posts/Commissions should review the host's budget for housing, meals, and in-country transit carefully and approve the budget plan.  Posts/Commissions should also work with the host and specialist to develop a plan to ensure that the housing is reserved. 

 

****

 

ANGEBOTE FÜR FLÜCHTLINGE


1. Kunstprojekt von Hanna Putz – Einladung zur Mitarbeit!

Ich darf mich kurz vorstellen; mein Name ist Hanna Putz, ich bin Fotografin, meine Arbeit sowie weitere Infos zu meiner Person können Sie auf hannaputz.com bei Interesse einsehen.

Ich schreibe Ihnen, da ich für ein Projekt, initiiert von der Organisation ‚Unu O Unu', auf der Suche bin nach Geflüchteten Menschen die Lust hätten mit mir  im Februar an einem Fotoprojekt zu Arbeiten.

Die Fotos die dabei entstehen sollen, werden im April im Zuge einer Ausstellung in der Sadie Coles Gallery www.sadiecoles.com  in London zum Verkauf stehen, der Erlös geht zu 100% an die Menschen selbst, die mitgemacht haben bzw an die sie unterstützende Organisation. Geplant ist es 2-4 Arbeiten zu zeigen á Verkaufspreis 1000-2000 Euro.

Hierfür suche ich geflüchtete Personen  Frauen im Alter zwischen 18 - 40 Jahren  & Junge Männer 15 - 25 Jahre aller Nationalitäten, mit minimalen Englischkenntnissen (oder Deutsch).

Ich würde vorschlagen in den kommenden zwei Wochen einen Termin zum kennen lernen auszumachen.

Zum Ablauf selbst; Ich plane verschiedenes zu unternehmen dh die Fotos werden mal drinnen mal draußen gemacht zB; ein Spaziergang in den Prater/die Freudenau, ein Besuch im Museum gemeinsam, mal gemeinsam kochen...etc. ich überlege mir momentan verschiedene Locations und zu unternehmende Aktivitäten und würde dann schauen, was sich organisieren lässt bzw auf was man gemeinsam Lust hat. Ein genauer zeitlicher Aufwand ist nicht geplant, das würde ich mir individuell mit der Person/den Personen ausmachen und schauen wer wann/wie Zeit hat. Sämtliche mögliche Kosten werden in der Zeit natürlich von mir übernommen (Eintritt Museum oder Verkostung während des shoots etc)

Bei weiteren Fragen stehe ich jederzeit zur Verfügung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen,

Hanna Putz

info@hannaputz.com

0650 342 6623

 

 

2. Ausbildungsplätze für Geflüchtete!

Unser Ziel ist den Geflüchteten (Asylstatus egal) alles zu bieten, was sie brauchen, um programmieren zu lernen und sie dann bei der Jobsuche zu unterstützen (gerade Programmierer sind sehr gefragt in Wien).

Wir sind derzeit im Recruiting-Prozess, um die Gruppe für das nächste Semester zu formen.

Die Anforderungen sind:

- Englisch (ability to watch videos in English)

- Hohe Motivation Programmieren zu lernen

Wer Interesse hat, kann sich direkt hier bewerben: http://www.refugeescode.at/?page_id=161 

 

 

3. Higher Education programmes for people of refugee status in Europe at the University of Vienna

The University of Vienna is offering free academic courses for individuals with refugee or asylum seeking status in Austria or another country of the European Economic Area (EEA)1 who have an interest in pursuing University study. The courses run between 2017-2018 and are supported by the European Union's ERASMUS+ programme.

http://mediagovernance.univie.ac.at/open-learning-initiative-programme/


****

 

Restart - Creating Art Spaces for Creatives

Bericht unserer Kollegin Zeynep Ercan über ein spannendes künstlerisches Projekt!

http://www.tedxvienna.at/blog/creating-art-spaces/

 

****

 

Die Plattform Rechtsberatung - FÜR MENSCHEN RECHTE präsentiert die aktualisierte und digitalisierte Fassung des Videowegweisers durch das Asylverfahren! Sie ist in der deutschen Grundversion und der englischen Übersetzung auf der Webpage www.plattform-rechtsberatung.at/videowegweiser abrufbar und als Handy-App via Google Play für Android erhältlich.

Die folgenden 6 Sprachen Arabisch, Dari, Paschtu, Russisch, Französisch und Somali sind in Arbeit und werden, nach und nach auf der Webpage veröffentlicht.

Die Videos und Hörspiele des Videowegweisers beinhalten Basisinformationen über das österreichische Asylverfahren und informieren Betroffene, Freiwillige, im Feld beruflich involvierte und interessierte Menschen über Rechte, Pflichten und Abläufe im Asylverfahren und darüber hinaus. Wichtig: die Videos ersetzen keine fallbezogene Rechtsberatung! Es ist unerlässlich, dass Sie Ihren Klient*innen die nächstgelegenen Rechtsberatungsstellen für tiefergehende Informationen weiterhin und dringend empfehlen!

 

****

 

 

++Sachspenden für die Mobile Flüchtlingsbetreuung in Niederösterreich++

Für unsere Mobile Flüchtlingsbetreuung in Niederösterreich sind wir auf der Suche nach folgenden Sachspenden: 
 (Kinder-)fahrrädern
 MaxiCosi
 Kinderwägen
 Fußballschuhe

Die Sachspenden können hier abgegeben werden:
NÖWE St. Pölten: Josefstraße 5/4 | 3100 St.Pölten 
Öffnungszeiten: Montag & Donnerstag 09:00 – 13:00 Uhr und Dienstag 12:00 – 16:00 Uhr 
Kontaktiert uns gerne vorab telefonisch: +43 (0) 2742/ 214 38

NÖWE Amstetten: Rathausstraße 4 | 3300 Amstetten
Öffnungszeiten: Montag 09:00 – 15:00 Uhr
Kontaktiert uns gerne vorab telefonisch: +43 (0) 7472/ 229 54

Vielen Dank für eure Unterstützung und bitte teilt diesen Aufruf!

 

**** 

 

 

GESUCHT: Buddies für junge Erwachsenen aus Syrien

 

Für unser gemeinwesenorientiertes Integrationsbüro, Basis Zinnergasse in Simmering, suchen wir dringend:

 

Buddies für junge Erwachsene

Speziell für unsere jungen KlientInnen aus Syrien suchen wir Freiwillige, die Zeit und Lust haben um mit ihnen Deutsch zu lernen und gemeinsam Freizeit in Wien zu verbringen. Sie sind erst seit kurzem in Österreich und suchen Anschluss, oft ist es ja nicht so leicht neue Leute in Wien kennenzulernen. Sie würden aber uch gerne deutsche MuttersprachlerInnen kennenlernen, damit sie mehr Deutsch üben können!

 

Nachhilfe für Kinder

Viele Kinder gehen zwar in die Schule, haben aber noch Schwierigkeiten bei Deutsch. Wir suchen für die Kinder NachhilfelehrerInnen, die sie beim Deutsch lernen und bei anderen Fächern in der Schule unterstützen.

 

Bitte einfach ein Mail an angelika.welebil@diakonie.at schicken.

 

Weitere Infos unter: https://fluechtlingsdienst.diakonie.at/

 

****

 

 

Psychotherapie

Frau Mag. Barbara Wegscheider bietet ab sofort Psychotherapie für jugendliche AsylwerberInnen, Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte an.

Zielgruppe: jugendliche AsylwerberInnen und Asylberechtigte von 14 – 18 Jahren, unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Kosten: keine, sofern sie über die NÖGKK Versicherungsleistungen in Anspruch nehmen können

Ort: Familien- und Beratungszentrum des NÖ Hilfswerks in St. Pölten, Steinergasse 2A

Anmeldung bitte unter: 02742/312250

 

****

 

Call for Papers: Bachelor- und Masterarbeiten


Die Region Vorderland-Feldkirch ist ein Zusammenschluss von 12 Gemeinden und der Stadt Feldkirch und liegt im Herzen von Vorarlberg im Rheintal. Im Jahr 2015 haben die Gemeinden Wohnraum für Asylwerber/innen und Bleibeberechtigte geschaffen und mit Integrationsmaßnahmen gestartet. Die Asylwerber/innen werden in dieser Region durch die Caritas der Diözese Feldkirch im Rahmen der Grundversorgung des Landes Vorarlberg versorgt. Wir würden gerne mehr von den Flüchtlingen selbst, aus ihrer Perspektive, erfahren. Forschungsergebnisse könnten in der Planung von Integrationsmaßnahmen berücksichtigt werden.


* Wie geht es den Zugezogenen heute? (Gesundheit, Berufschancen, Spracherwerb, soziale Stellung, Netzwerke, Optionen, Hoffnungen, Ängste, Asylverfahren...)
* Welchen Blick haben sie auf die Aufnahmegesellschaft? Wie positionieren sie sich als neuer Teil dieser Gesellschaft?
* Wie haben sie rückblickend die ersten Monate in Vorarlberg erlebt? Angebote der Gemeinden, Caritas; haben Angebote gefehlt? Evaluierung durch Flüchtlinge.
* Was würden sie dringend brauchen wofür sie aber kein Angebot finden? (alle Lebensbereiche)
* Fremd sein in der Sprache – Fremdsprache, Muttersprache. Umgang, Ziele, Herausforderungen.
* Krankheiten – gibt es Heilmethoden aus den Heimatländern? Werden diese angewendet?
* Vernetzung: Auf welchen Ebenen gibt es Netzwerke in Vorarlberg? Moscheen? Migrantenvereine? Ehrenamtliche? Gemeinden? Wie werden diese Netzwerke genutzt?
* Religion: gibt es Konfliktpotenzial aus Sicht der Flüchtlinge bezüglich Multireligiosität in Vorarlberg? Bedürfnisse? Lösungsvorschläge?
* Traumata: Wie gehen Flüchtlinge mit dem Erlebten um? Tabus? Welche Behandlungsmethoden sind bekannt? Welche Therapien sind akzeptabel für die Communities?
* Wie geht die Gesellschaft in Vorarlberg/im Vorderland mit der Situation um? Welche Auswirkungen haben die aktuellen Flüchtlings- und Zuwanderungsbewegungen auf die Identität der „ansässigen“ Vorarlberger/innen / Vorderländer/innen?
* Wie beeinflussen die aktuellen Migrationsbewegungen die (Zukunfts-)Perspektiven (Sorgen, Ängste, Chancen etc.) in Vorarlberg/im Vorderland?
* Raumforschung: öffentliche Plätze – was wird genutzt? Warum? Wo besteht Bedarf?
* Zukunftsforschung; Kinder- und Jugendliche; Genderforschung, uvm.


Als Methoden der Datenerhebung eignen sich besonders die teilnehmende Beobachtung und (biographische) Interviews, Fokusgruppen-Diskussionen, Expert/inneninterviews, Diskursanalysen etc. (am besten in der Muttersprache der Flüchtlinge, Deutsch/Englisch oder mit Dolmetscher).
Nach Absprache sind ein Fahrkostenersatz bzw. ein (kleines) Honorar für eine Abschlussarbeit möglich. Bitte melden Sie sich telefonisch oder schicken Sie Ihr Konzept (ca. 1 Seite) mit der Forschungsfrage an margot.pires@vorderland.com!

 

****

 

PROJEKTBESCHREIBUNG

COMMIT sucht Patinnen und Paten für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge!

Commit ist eine neue Initiative der Caritas der Erzdiözese Wien, die Patenschaften zwischen unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, die in betreuten Wohngemeinschaften untergebracht sind, und hier ansässigen Menschen vermittelt und betreut.

Die Initiative Commit sucht offene und engagierte Menschen aus Niederösterreich (Neudörfl, Wiener Neustadt und Umgebung), die bereit sind Zeit zu schenken, und sich regelmäßig und verlässlich mit einem jungen, geflüchteten Menschen zu treffen. Denn Ankommen bedeutet gerade für junge Flüchtlinge, die ihre Familie auf der Flucht oder bereits im Herkunftsland verloren haben, mehr als die erfolgreiche Flucht aus Krisen- und Kriegsgebieten in ein sicheres Land. Es bedeutet vor allem auch neue Freunde und sozialen Anschluss zu finden.

Das Mindestalter für Paten/Patinnen ist 21 Jahre. Paten/Patinnen werden professionell auf eine Patenschaft vorbereitet und durch das Projektteam von
Commit betreut. Das Mindestalter für Paten/Patinnen ist 21 Jahre. Paten/Patinnen werden professionell auf eine Patenschaft vorbereitet und
durch das Projektteam von Commit betreut. Wie man Pate/Patin werden kann, und welche Begleitung und Unterstützung durch Commit zur Verfügung gestellt wird, erfährt entweder bitte per email oder commit@caritas-wien.at oder besuchen sie die Webpage www.caritas-commit.at!

Veranstaltungen

Refugees Not Welcome? Flüchtlinge in Zentral- und Südosteuropa

Bei der Veranstaltung werden verschiedene Filme vorgestellt, die beim LET’S CEE Film Festival gespielt werden und sich dem Thema „Flucht und Asyl“ widmen.

Filmpräsentationen und anschließende Diskussion im Rahmen des LET’S CEE Film Festivals 2017 mit:

Marcelo Cake-Baly (Hauptdarsteller in AZ ÁLLAMPOGÁR/ The Citizen)
Roland Vranik (Regisseur von AZ ÁLLAMPOGÁR / The Citizen)
Astrid Reinprecht (Politikwissenschaftlerin und Mediatorin)

Moderator: Tobias Spöri (Institut für Politikwissenschaft, Universität Wien)

Wann: Mittwoch, 22. März, 18:30 - 20:00 Uhr
Wo: Hörsaal 1 IPW (Zi.-Nr. A 0212), Neues Institutsgebäude (NIG), Universitätsstraße 7/2.Stock, 1010 Wien

https://politikwissenschaft.univie.ac.at/details/news/refugees-not-welcome-fluechtlinge-in-zentral-und-suedosteuropa/

 

****

 

OeOG-ISA Vortragsreihe zur Fluchtforschung: Der Mittelmeerraum als Drehscheibe fuer Fluechtlingsbewegungen"

3.-23. March 2017, 6:30 PM

ÖOG Klubsaal
A-1010 Wien, Domikanerbastei 6/6

Auf dem Weg ans Mittelmeer (On the Way to the Mediterranean)
Dienstag,7.3.: "Flucht und Migration aus West- und Nordafrika. Die Sahara, ‘the second face of the Mediterranean’"- Ines Kohl
Donnerstag, 9.3.:"Ägyptens komplexe Rolle in Flucht- und Migrationsbewegungen zwischen Nahost, Afrika Subsahara und Europa"- Sabine Bauer

Konditionen des Geflohenseins (Conditions of refugeeness)
Dienstag,14.3.:"EzidInnen von Shingal. Flucht und anhaltende Unsicherheit nach den genozidalen Verfolgungen von Shingal (Irak)". - Maria Six-Hohenbalken
Donnnerstag,16.3.:"The Middle Eastern Refugees and (im)mobility”- Leonardo Schiocchet

Europa erreichen? (Reaching Europe?)
Dienstag, 21.3.: "Flüchtlinge auf dem Mittelmeer im Spannungsfeld von Seenotrettung und Grenzkontrollen"-Silja Klepp
Donnerstag 23.3.: "EU-politics in relation to the situation in Lesbos" - Evthymios Papataxiarchis

* Englische Vorträge werden simultan ins Deutsche übersetzt

 

****

 

Termine für die nächsten Infovorträge für Menschen mit Fluchthintergrund zu den Studienmöglichkeiten an der Universität Wien:
 
im Rahmen von UniOrientiert:
Asylum Seekers/Refugees: How to study at the University of Vienna?
(Vortrag auf Englisch)
Do., 6.4., 9:45 - 10:45,
Ort: Marietta - Blau Saal, Hauptgebäude (HP), Universität Wien, Universitätsring 1, 1010 Wien
 
im Rahmen der Student Point Infovorträge:
Asylum Seekers/Refugees: How to study at the University of Vienna?
(Vortrag auf Englisch)
Mi., 7.6., 15:00 - 16:30,
Ort: kleiner Hörsaal Tiefparterre, Hauptgebäude (HP), Universität Wien, Universitätsring 1, 1010 Wien

Institut für Kultur- und Sozialanthropologie
Universitätsstraße 7
4. Stock
A-1010 Wien

E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0