Logo der Universität Wien

Willkommen auf der Seite 'Mehr Als Flucht. Initiativen und Hintergründe aus Kultur- und Sozialanthropologischer Perspektive'

 

Eine der dringensten Herausforderungen unserer Zeit betrifft jene um Flüchtlinge und ihre Integration in Österreich und der gesamten EU. Die Initiative „Mehr als Flucht“, die im Herbst 2015 entstand, will einen Überblick zu Forschungen, Veranstaltungen und Initiativen aus dem Umfeld der Kultur- und Sozialanthropologie in diesem Bereich bieten.

Wir freuen uns auch sehr über Eure *likes* auf Facebook :-)

[Zum Institut]

 

****

Gerne möchten wir Euch auch noch auf das Refugee Outreach & Research Network (kurz ROR-n) aufmerksam machen, wo immer wieder sehr interessante Lectures stattfinden.

Aktuelles

Nachrichten

ANGEBOTE FÜR FLÜCHTLINGE


1. Kunstprojekt von Hanna Putz – Einladung zur Mitarbeit!

Ich darf mich kurz vorstellen; mein Name ist Hanna Putz, ich bin Fotografin, meine Arbeit sowie weitere Infos zu meiner Person können Sie auf hannaputz.com bei Interesse einsehen.

Ich schreibe Ihnen, da ich für ein Projekt, initiiert von der Organisation ‚Unu O Unu', auf der Suche bin nach Geflüchteten Menschen die Lust hätten mit mir  im Februar an einem Fotoprojekt zu Arbeiten.

Die Fotos die dabei entstehen sollen, werden im April im Zuge einer Ausstellung in der Sadie Coles Gallery www.sadiecoles.com  in London zum Verkauf stehen, der Erlös geht zu 100% an die Menschen selbst, die mitgemacht haben bzw an die sie unterstützende Organisation. Geplant ist es 2-4 Arbeiten zu zeigen á Verkaufspreis 1000-2000 Euro.

Hierfür suche ich geflüchtete Personen  Frauen im Alter zwischen 18 - 40 Jahren  & Junge Männer 15 - 25 Jahre aller Nationalitäten, mit minimalen Englischkenntnissen (oder Deutsch).

Ich würde vorschlagen in den kommenden zwei Wochen einen Termin zum kennen lernen auszumachen.

Zum Ablauf selbst; Ich plane verschiedenes zu unternehmen dh die Fotos werden mal drinnen mal draußen gemacht zB; ein Spaziergang in den Prater/die Freudenau, ein Besuch im Museum gemeinsam, mal gemeinsam kochen...etc. ich überlege mir momentan verschiedene Locations und zu unternehmende Aktivitäten und würde dann schauen, was sich organisieren lässt bzw auf was man gemeinsam Lust hat. Ein genauer zeitlicher Aufwand ist nicht geplant, das würde ich mir individuell mit der Person/den Personen ausmachen und schauen wer wann/wie Zeit hat. Sämtliche mögliche Kosten werden in der Zeit natürlich von mir übernommen (Eintritt Museum oder Verkostung während des shoots etc)

Bei weiteren Fragen stehe ich jederzeit zur Verfügung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen,

Hanna Putz

info@hannaputz.com

0650 342 6623

 

 

2. Ausbildungsplätze für Geflüchtete!

Unser Ziel ist den Geflüchteten (Asylstatus egal) alles zu bieten, was sie brauchen, um programmieren zu lernen und sie dann bei der Jobsuche zu unterstützen (gerade Programmierer sind sehr gefragt in Wien).

Wir sind derzeit im Recruiting-Prozess, um die Gruppe für das nächste Semester zu formen.

Die Anforderungen sind:

- Englisch (ability to watch videos in English)

- Hohe Motivation Programmieren zu lernen

Wer Interesse hat, kann sich direkt hier bewerben: http://www.refugeescode.at/?page_id=161 

 

 

3. Higher Education programmes for people of refugee status in Europe at the University of Vienna

The University of Vienna is offering free academic courses for individuals with refugee or asylum seeking status in Austria or another country of the European Economic Area (EEA)1 who have an interest in pursuing University study. The courses run between 2017-2018 and are supported by the European Union's ERASMUS+ programme.

http://mediagovernance.univie.ac.at/open-learning-initiative-programme/


****

 

 

Call for Contributions

Refugee protection and the European civil Society - Workshop and publication

Organized by the Hungarian Academy of Sciences, Centre for Social Sciences; Central European University, Centre for Policy Studies and Department of Sociology and Social Anthropology; Ruhr University, Bochum Department of Sociology, with the support of International Sociological Association

Research Committee 31 Sociology of Migration
A scientific workshop will be held in Budapest in early May 2017 with the aim of publishing an edited volume. The workshop is a follow-up event to a panel “The Mediterranean Refugee Disaster and the EU” at the 3rd Conference of International Sociological Association, 13 July 2016, Vienna.

Timeline:
Submitting chapter proposals (800-1000 words) by 30 January 2017
Submitting draft chapters by 1 May 2017. Participation at the workshop is solicited only with draft chapters
(min. 5000 words).
Submitting final chapters by 30 September 2017
Submitting the book manuscript to the selected publisher by 30 December 2017

Chapter proposals and other correspondence please send to the following address: refugee.civic@tk.mta.hu

Rationale:
Current forms of transnational forced migration have considerably shaped societies along migration routes. Media and state reactions, as well as the increased hostility and xenophobia among segments of the population, have received wide scholarly attention. Much less is known about phenomena related to refugee protection in the sense of assistance, care and solidarity towards forced migrants, immediate aid at transit and reception points (including food, housing, health services and legal assistance) as well as support for migrants’ later incorporation in host societies, which have all become major terrains of civic engagement in Europe.

Different forms of institutional, collective or individual acts of refugee protection, their relation towards forced migrants themselves and their influence on larger social and political processes, have only recently become a focus of analysis. Most refugee related research in social sciences in Europe is focused on the political system of (lack of) refugee protection. Many studies relate to the Common European Asylum System (CEAS) and the unwillingness or incapacity of EU member states to agree on sharing responsibility in refugee protection. In this context, refugee-related informal and organisational networks of civil society activities attempt to fill the gap that exists between formal declarations of refugee protection (like the CEAS) and the actual national and European polities and policies.

In some countries, including postcolonial societies such as France and the UK, or countries such as Spain and Italy which have more recently become destination countries for refugees and migrants, there already exists a trajectory of organisations and networks related to refugee protection. In other countries, a significant part of such refugee related organisational and informal networks have recently been initiated by ’newcomers’ to the field. These tend to be less professional humanitarian or human-rights organisations and, rather, informal groups of volunteers. We aim to understand the causes and circumstances of the emergence of such refugee related networks and corresponding mobilisations, including norms and values, concepts, and identities of individual and collective actors.

We thus invite empirical research analysing individual, collective and institutional forms of refugee protection, particularly practices of humanitarianism and solidarity towards forced migrants. The mesolevel of analysis, the role of institutions and –organisational as well as individual– networks both of civil society and of forced migrants themselves is less elaborated, but obviously crucial for understanding the actual effects of transnational forced migration and refugee protection in Europe. Such networks have been effective in many EU member states for decades, principally in the countries on the frontline of refugee arrivals, such as Greece, Italy and Spain, but they have also developed more recently in countries such as Germany and to some extent in countries like Hungary. Yet this level of organisation and their networks are less studied. Institutions and structures developed to coordinate volunteers’ activities and which integrate public, corporate and civic actors are also in the focus of our interest.

Scientific knowledge concerned with experiences of migration and attempts at establishing one’s life in a new society has been developed most thoroughly in old immigration countries, where mobility trajectories were often affected by larger dynamics including post-colonial relations and the importation of migrant labour for industrial purposes in the post-war era. The specific historical context and economic relations within which these earlier migrations occurred lead us to question the extent to which existing knowledge can be applied to understanding current mobilities and integration processes, as well as the responses they triggered within new host societies. This also encourages us to explore the way representations of migrants and migration evolve across time and space, and how symbolic boundaries dividing the deserving and undeserving, thus allowing for the support of certain categories while excluding others, lie at the core of such transformations. It also requires paying attention to the appearance of new institutions and political and civic activities constituted and led by diasporas and refugees themselves, which have participated in overwriting the perception of migrants as victims. Investigating the historical development of the relationship between different actors in solidarity movements and care relationships would deepen our understanding of public policies as well as public opinion and civil society responses to the so-called refugee challenge.

These categorisations, ideologies and discourses frequently intersect with notions, concepts and discourses around other marginalised groups. Changes in ideologies of support and solidarity towards migrants thus may be intimately tied to transformative mobilisations, political struggles and social movements in other fields, such as minority protection and empowerment, the support of homeless individuals and other vulnerable people including precarious workers and so on. As such, we also invite
research on transformations of moral economies of care and solidarity towards migrants/refugees, their interconnections with the working of care, solidarity and public engagement on a more general level as well as research that explores the common positionality of migrants and other marginalised groups before political, economic and social power, and how these impact on politics of solidarity and care.

In this context, the workshop will focus on the following questions:
• What are the forms of actual civil society based refugee protection in different EU member states and how do these operate under different economic, political and historic contexts?
• How are networks of individual, collective and corporate actors focused on refugee protection organised at transnational, national and local level?
• What is the relation of civil society based refugee protection to debates and policies on migrant integration?
• At the individual level, who is active in refugee protection? What are the structural conditions of taking part - either symbolically or practically -, and which norms and values motivate people to be active in some way?
• How do previous experiences of migration and civil mobilisation in support of migrants influence and shape current organisations and networks?
• How are public discourses and ideologies of refugee protection (or rejection) related to general cognitive maps and discourses of migration (e.g. to categories of mobility, and more specifically, to distinctions between deserving and undeserving migrants)?
• To what extent may these actions, practices and interactions be understood as political struggles and social movements? How are these related to collective actions of other marginalised groups?
What are the political subjectivities produced by engaging in such activities?
• What is the impact of these local, national and European refugee related networks on European policy, agenda setting and decision making?

Related to these topics and questions, the workshop aims at
(1) presenting and exchanging empirical research and conceptual-theoretical papers,
(2) thinking of and defining landmarks of a European research agenda on the topics,
(3) gathering, if possible, high quality papers to be published as a book or special issue.

Event convenors:
Ludger Pries (Bochum University); Margit Feischmidt, Ildikó Zakariás (Hungarian Academy of Sciences); Celine Cantat, Prem Kumar Rajaram, Violetta Zentai (CEU)

 

****

Restart - Creating Art Spaces for Creatives

Bericht unserer Kollegin Zeynep Ercan über ein spannendes künstlerisches Projekt!

http://www.tedxvienna.at/blog/creating-art-spaces/

 

****

 

 

Die Plattform Rechtsberatung - FÜR MENSCHEN RECHTE präsentiert die aktualisierte und digitalisierte Fassung des Videowegweisers durch das Asylverfahren! Sie ist in der deutschen Grundversion und der englischen Übersetzung auf der Webpage www.plattform-rechtsberatung.at/videowegweiser abrufbar und als Handy-App via Google Play für Android erhältlich.

Die folgenden 6 Sprachen Arabisch, Dari, Paschtu, Russisch, Französisch und Somali sind in Arbeit und werden, nach und nach auf der Webpage veröffentlicht.

Die Videos und Hörspiele des Videowegweisers beinhalten Basisinformationen über das österreichische Asylverfahren und informieren Betroffene, Freiwillige, im Feld beruflich involvierte und interessierte Menschen über Rechte, Pflichten und Abläufe im Asylverfahren und darüber hinaus. Wichtig: die Videos ersetzen keine fallbezogene Rechtsberatung! Es ist unerlässlich, dass Sie Ihren Klient*innen die nächstgelegenen Rechtsberatungsstellen für tiefergehende Informationen weiterhin und dringend empfehlen!

 

 

****

 

 

++Sachspenden für die Mobile Flüchtlingsbetreuung in Niederösterreich++

Für unsere Mobile Flüchtlingsbetreuung in Niederösterreich sind wir auf der Suche nach folgenden Sachspenden: 
 (Kinder-)fahrrädern
 MaxiCosi
 Kinderwägen
 Fußballschuhe

Die Sachspenden können hier abgegeben werden:
NÖWE St. Pölten: Josefstraße 5/4 | 3100 St.Pölten 
Öffnungszeiten: Montag & Donnerstag 09:00 – 13:00 Uhr und Dienstag 12:00 – 16:00 Uhr 
Kontaktiert uns gerne vorab telefonisch: +43 (0) 2742/ 214 38

NÖWE Amstetten: Rathausstraße 4 | 3300 Amstetten
Öffnungszeiten: Montag 09:00 – 15:00 Uhr
Kontaktiert uns gerne vorab telefonisch: +43 (0) 7472/ 229 54

Vielen Dank für eure Unterstützung und bitte teilt diesen Aufruf!

 

**** 

 

 

GESUCHT: Buddies für junge Erwachsenen aus Syrien

 

Für unser gemeinwesenorientiertes Integrationsbüro, Basis Zinnergasse in Simmering, suchen wir dringend:

 

Buddies für junge Erwachsene

Speziell für unsere jungen KlientInnen aus Syrien suchen wir Freiwillige, die Zeit und Lust haben um mit ihnen Deutsch zu lernen und gemeinsam Freizeit in Wien zu verbringen. Sie sind erst seit kurzem in Österreich und suchen Anschluss, oft ist es ja nicht so leicht neue Leute in Wien kennenzulernen. Sie würden aber uch gerne deutsche MuttersprachlerInnen kennenlernen, damit sie mehr Deutsch üben können!

 

Nachhilfe für Kinder

Viele Kinder gehen zwar in die Schule, haben aber noch Schwierigkeiten bei Deutsch. Wir suchen für die Kinder NachhilfelehrerInnen, die sie beim Deutsch lernen und bei anderen Fächern in der Schule unterstützen.

 

Bitte einfach ein Mail an angelika.welebil@diakonie.at schicken.

 

Weitere Infos unter: https://fluechtlingsdienst.diakonie.at/

 

****

 

 

Psychotherapie

Frau Mag. Barbara Wegscheider bietet ab sofort Psychotherapie für jugendliche AsylwerberInnen, Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte an.

Zielgruppe: jugendliche AsylwerberInnen und Asylberechtigte von 14 – 18 Jahren, unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Kosten: keine, sofern sie über die NÖGKK Versicherungsleistungen in Anspruch nehmen können

Ort: Familien- und Beratungszentrum des NÖ Hilfswerks in St. Pölten, Steinergasse 2A

Anmeldung bitte unter: 02742/312250

 

****

 

Call for Papers: Bachelor- und Masterarbeiten


Die Region Vorderland-Feldkirch ist ein Zusammenschluss von 12 Gemeinden und der Stadt Feldkirch und liegt im Herzen von Vorarlberg im Rheintal. Im Jahr 2015 haben die Gemeinden Wohnraum für Asylwerber/innen und Bleibeberechtigte geschaffen und mit Integrationsmaßnahmen gestartet. Die Asylwerber/innen werden in dieser Region durch die Caritas der Diözese Feldkirch im Rahmen der Grundversorgung des Landes Vorarlberg versorgt. Wir würden gerne mehr von den Flüchtlingen selbst, aus ihrer Perspektive, erfahren. Forschungsergebnisse könnten in der Planung von Integrationsmaßnahmen berücksichtigt werden.


* Wie geht es den Zugezogenen heute? (Gesundheit, Berufschancen, Spracherwerb, soziale Stellung, Netzwerke, Optionen, Hoffnungen, Ängste, Asylverfahren...)
* Welchen Blick haben sie auf die Aufnahmegesellschaft? Wie positionieren sie sich als neuer Teil dieser Gesellschaft?
* Wie haben sie rückblickend die ersten Monate in Vorarlberg erlebt? Angebote der Gemeinden, Caritas; haben Angebote gefehlt? Evaluierung durch Flüchtlinge.
* Was würden sie dringend brauchen wofür sie aber kein Angebot finden? (alle Lebensbereiche)
* Fremd sein in der Sprache – Fremdsprache, Muttersprache. Umgang, Ziele, Herausforderungen.
* Krankheiten – gibt es Heilmethoden aus den Heimatländern? Werden diese angewendet?
* Vernetzung: Auf welchen Ebenen gibt es Netzwerke in Vorarlberg? Moscheen? Migrantenvereine? Ehrenamtliche? Gemeinden? Wie werden diese Netzwerke genutzt?
* Religion: gibt es Konfliktpotenzial aus Sicht der Flüchtlinge bezüglich Multireligiosität in Vorarlberg? Bedürfnisse? Lösungsvorschläge?
* Traumata: Wie gehen Flüchtlinge mit dem Erlebten um? Tabus? Welche Behandlungsmethoden sind bekannt? Welche Therapien sind akzeptabel für die Communities?
* Wie geht die Gesellschaft in Vorarlberg/im Vorderland mit der Situation um? Welche Auswirkungen haben die aktuellen Flüchtlings- und Zuwanderungsbewegungen auf die Identität der „ansässigen“ Vorarlberger/innen / Vorderländer/innen?
* Wie beeinflussen die aktuellen Migrationsbewegungen die (Zukunfts-)Perspektiven (Sorgen, Ängste, Chancen etc.) in Vorarlberg/im Vorderland?
* Raumforschung: öffentliche Plätze – was wird genutzt? Warum? Wo besteht Bedarf?
* Zukunftsforschung; Kinder- und Jugendliche; Genderforschung, uvm.


Als Methoden der Datenerhebung eignen sich besonders die teilnehmende Beobachtung und (biographische) Interviews, Fokusgruppen-Diskussionen, Expert/inneninterviews, Diskursanalysen etc. (am besten in der Muttersprache der Flüchtlinge, Deutsch/Englisch oder mit Dolmetscher).
Nach Absprache sind ein Fahrkostenersatz bzw. ein (kleines) Honorar für eine Abschlussarbeit möglich. Bitte melden Sie sich telefonisch oder schicken Sie Ihr Konzept (ca. 1 Seite) mit der Forschungsfrage an margot.pires@vorderland.com!

 

****

 

PROJEKTBESCHREIBUNG

COMMIT sucht Patinnen und Paten für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge!

Commit ist eine neue Initiative der Caritas der Erzdiözese Wien, die Patenschaften zwischen unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, die in betreuten Wohngemeinschaften untergebracht sind, und hier ansässigen Menschen vermittelt und betreut.

Die Initiative Commit sucht offene und engagierte Menschen aus Niederösterreich (Neudörfl, Wiener Neustadt und Umgebung), die bereit sind Zeit zu schenken, und sich regelmäßig und verlässlich mit einem jungen, geflüchteten Menschen zu treffen. Denn Ankommen bedeutet gerade für junge Flüchtlinge, die ihre Familie auf der Flucht oder bereits im Herkunftsland verloren haben, mehr als die erfolgreiche Flucht aus Krisen- und Kriegsgebieten in ein sicheres Land. Es bedeutet vor allem auch neue Freunde und sozialen Anschluss zu finden.

Das Mindestalter für Paten/Patinnen ist 21 Jahre. Paten/Patinnen werden professionell auf eine Patenschaft vorbereitet und durch das Projektteam von
Commit betreut. Das Mindestalter für Paten/Patinnen ist 21 Jahre. Paten/Patinnen werden professionell auf eine Patenschaft vorbereitet und
durch das Projektteam von Commit betreut. Wie man Pate/Patin werden kann, und welche Begleitung und Unterstützung durch Commit zur Verfügung gestellt wird, erfährt entweder bitte per email oder commit@caritas-wien.at oder besuchen sie die Webpage www.caritas-commit.at!

Veranstaltungen

Beunruhigende Differenz(setzung)en - Männlichkeiten im Kontext Migration

Prof. Dr. Susanne Spindler (Hochschule Darmstadt)
Moderation: Prof. Dr. Petra Dannecker (Universität Wien)
19. Jänner 2017, 18:00, Eintritt frei
Hörsaal C2, Campus der Universität Wien
Spitalgasse 2, 1090 Wien


Nach der Silvesternacht in Köln 2015 haben kolonial-hegemoniale Bilder über muslimisch-migrantische Männer eine Reaktualisierung erfahren. Als „anders" bezeichnete Männlichkeiten stehen in der gesellschaftlichen Debatte (wieder) im Fokus, werden beschrieben und problematisiert. Während sich die einen durch vermeintlich feststehende kulturell-religiöse Differenzen beunruhigt sehen, geraten die damit verbundenen Konstruktionen hegemonialer Männlichkeiten sowie die Differenzsetzenden selbst aus dem Blick. Die Keynote nähert sich Frage an, welche Formen von Männlichkeit aktuell im Diskurs um Migration und Flucht erzeugt werden und welche Anlässe zur Beunruhigung es dabei gibt.


Susanne Spindler ist Professorin am Fachbereich Soziale Arbeit der Hochschule Darmstadt. Sie lehrt und forscht zu den Themen Migration, Rassismus, Ungleichheiten und Männlichkeiten in der Einwanderungsgesellschaft.

Der Vortrag findet im Rahmen der Tagung „Migration und Männlichkeiten: Konstruktionen von Geschlecht und Differenz in der Einwanderungsgesellschaft" statt. Informationen zur Tagung: www.sektionfthg.at

 

****

ÖH Veranstaltung „Mobile Flüchtlingshilfe“ am 19.1.

Das Referat für Menschenrechte und Gesellschaftspolitik der ÖH Bundesvertretung lädt zur Veranstaltung  "Mobile Flüchtlingshilfe" am 19.1. um 19 Uhr (Hörsaal A, Hof 2, Campus Uni Wien, Spitalgasse 1090 Wien) ein.  Die Mobile Flüchtlingshilfe ist eine im Zuge der Fluchtbewegung im Oktober 2015 gegründete Organisation, deren Hauptziel die Unterstützung von Geflüchteten in verschiedenen europäischen Ländern ist. Christian Ludwig, einer der Initiatoren der MFh, wird über die Geschehnisse berichten, die er während seiner Reisen nach Slowenien, Kroatien, Frankreich und Griechenland erlebt hat. Doch soll es keine reine Informationsveranstaltung werden; denn das, was unentwegt alle Fahrten begleitet, sind Emotionen und diese sollt Ihr selbst spüren können. In bewegenden Bildern sollen die Erzählungen das Gefühl vermitteln, selbst vor Ort zu sein und die Momente vor dem inneren Auge mitzuerleben.

Ein Abend, der zum Mitfühlen einlädt und aufzeigt, wie aus „Einfach Machen“ ein humanitäres Hilfsprojekt entstand. Nähere Infos unter https://www.facebook.com/events/1307111595993822/  und https://www.oeh.ac.at/news/veranstaltung-einfach-machen-einblicke-die-mobile-fluechtlingshilfe .

 

****

 

Migration und Männlichkeiten

Konstruktionen von Geschlecht und Differenz in der Einwanderungsgesellschaft
19.-20. Jänner 2017, Universität Wien

Jahrestagung der Sektion Feministische Theorie und Geschlechterforschung der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie in Kooperation mit der Sektion Kritische Migrations- und Rassismusforschung

Tagungsteilnahme kostenlos!


Für die öffentliche Keynote Lecture am 19.01.2017 keine Anmeldung nötig. Für Vorträge & Diskussion am 20.1.2017 bitten wir um Anmeldung bis 12.12.2016 per Mail an  christoph.osztovics@univie.ac.at

Mehr Information: http://www.sektionfthg.at

Tagungsorganisation:
Prof.in Dr. Petra Dannecker, Institut für Internationale Entwicklung, Universität Wien
Univ.-Ass. Dr. Paul Scheibelhofer, Institut für Erziehungswissenschaft, Universität Innsbruck
Mag.phil. Christoph Osztovics, Institut für Internationale Entwicklung, Universität Wien

Programm: http://www.sektionfthg.at/Dokumente/Programm_MigrationMaennlichkeit_2017.pdf

 

****

 

Das MTOP Associate Programm geht in die 2. Runde!

Ab 6. März startet es wieder für 3 Monate mit einem Weiterbildungsprogramm für geflüchtete AkademikerInnen aus dem Bereich der Wirtschaft, IT oder Technik. Am Freitag, 20. Jänner, um 16:00 Uhr in der Garnisongasse 11 (bei The Connection) gibt es auch eine Informationsveranstaltung für interessierte Geflüchtete. Dort können OrganisatorInnen des Programms face-to-face alle offenen Fragen beantworten. Alle Interessierten sind herzlich willkommen!

 

****

 

Infoabend Buddies for Refugees am 24.1.

Das neue Jahr beginnt und wir starten mit vollem Elan in eine neue Runde mit unserem Projekt Buddies for Refugees! Zwei Durchgänge konnten wir seit Projektstart im Mai 2016 bereits durchführen und so 16 neue Patenschaften vermitteln. Doch der Bedarf an PatInnen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge nimmt nicht ab. Noch immer gibt es zahlreiche geflüchtete junge Burschen die sich Menschen wünschen, die mit ihnen etwas Zeit verbringen: sei es um spazieren zu gehen, Fußball zu spielen, Museen zu besuchen, bei den Hausaufgaben zu helfen oder einfach nur um ein bisschen Deutsch zu reden. Sich zu verständigen. Gehört zu werden. Gesehen zu werden.

Dieser persönliche Zugang bedeutet einen nachhaltigen Mehrwert nicht nur für die betroffenen Geflüchteten, sondern auch für die Patinnen und Paten. Darüber hinaus lernen die PatInnen auch andere Freiwillige in dieser Tätigkeit kennen und können sich so gegenseitig unterstützen. Vor allem aber unterstützt das Projekt-Team die Freiwilligen und Geflüchteten bei den Patenschaften.

Die Volkshilfe startet Anfang März 2017 mit den Schulungen der nächsten Buddy-Gruppe für Buddies for Refugees. Dabei vermitteln wir Patenschaften zwischen engagierten Erwachsenen in Wien (Staatsbürgerschaft ist nicht Voraussetzung; gute Deutschkenntnisse schon) und unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen zwischen 12 und 17 Jahren, die in sozialpädagogisch betreuten Wohngemeinschaften der Volkshilfe Wien und anderer Organisationen untergebracht sind.

Zu allererst wollen wir euch aber gerne zu dem nächsten am Di., 24. Januar 2017, 18.00-20.00 Uhr einladen.

Wo: Volkshilfe Wien, Favoritenstraße 83 (Zugang über Raaber Bahn-Gasse), 1100 Wien

Anmeldung: Bitte per Email an buddies4refugees@volkshilfe-wien.at bis spätestens 22. Januar 2017!

Solltest du am 24. Januar leider keine Zeit haben, kannst du Roger Winandy, den Freiwilligenkoordinator des Projekts, unter der gleichen Email-Adresse auch gerne betreffend eines individuellen Termins kontaktieren. Zwischen Anfang Januar bis Anfang März führen wir die persönlichen Erstgespräche für die nächste Buddy-Runde, die im März 2017 mit den Schulungen startet.

Institut für Kultur- und Sozialanthropologie
Universitätsstraße 7
4. Stock
A-1010 Wien

E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0