Logo der Universität Wien

Willkommen auf der Seite 'Mehr Als Flucht. Initiativen und Hintergründe aus Kultur- und Sozialanthropologischer Perspektive'

 

Eine der dringensten Herausforderungen unserer Zeit betrifft jene um Flüchtlinge und ihre Integration in Österreich und der gesamten EU. Die Initiative „Mehr als Flucht“, die im Herbst 2015 entstand, will einen Überblick zu Forschungen, Veranstaltungen und Initiativen aus dem Umfeld der Kultur- und Sozialanthropologie in diesem Bereich bieten.

Im Frühjahr 2017 startete das Projekt "Mehr als Flucht - Infos zu Herkunftsregionen", dessen Ziel die Wissensvermittlung über die Herkunftsländer Syrien, Irak, Somalia und Afghanistan sowie über soziokulturelle und religiöse Praktiken ist.

Was bieten wir an?

Informationsbroschüren

Sie können einen Termin für Informationsvorträge unter mehralsflucht.ksa@univie.ac.at ausmachen.

 

 

****

 

Wir freuen uns auch sehr über Eure *likes* auf Facebook :-)

Gerne möchten wir Euch auch noch auf das Refugee Outreach & Research Network (kurz ROR-n) aufmerksam machen, wo immer wieder sehr interessante Lectures stattfinden.

[Zum Institut]

Aktuelles

Nachrichten

Praktikumsstelle bei IOM

 

Die Abteilung für Unterstützte Freiwillige Rückkehr und Reintegration (AVRR) der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sucht von 01. April 2018 bis 30. Juni 2018 einen Praktikanten/ eine Praktikantin. Sprachkenntnisse in Dari, Paschtu und/oder Farsi wären von Vorteil.

Mehr Informationen bei Sabine LANG-ROSENFELD

Landesbüro für Österreich
Internationale Organisation für Migration (IOM)

Nibelungengasse 13/4
1010 Wien, Österreich
Telefon: +43 1 585 33 22 39
E-Mail: slang-rosenfeld@iom.int

www.iomvienna.at 
www.iom.int

 

****

 

LEFÖ sucht Praktikantinnen

LEFÖ ist eine Organisation von und für Migrantinnen und wurde 1985 von exilierten Frauen aus Lateinamerika gegründet um intensiv gegen die strukturelle Missachtung von Frauenrechten zu arbeiten und fördert die Visualisierung und Identifikation von Gewalt. Im Laufe der Zeit hat sich die politische Tätigkeit um ein breitgefächertes Beratungsangebot erweitert. 1998 wurde die LEFÖ Interventionsstelle für Betroffene des

Frauenhandels (kurz: LEFÖ-IBF) gegründet, um Frauen in ihren Rechten zu unterstützen und um auf das steigende Phänomen aufmerksam zu machen. Als anerkannte Opferschutzeinrichtung operiert LEFÖ-IBF auf nationaler Ebene im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres und des Bundesministeriums für Frauen, um gemeinsam mit den Betroffenen einen Weg zu einem würdevollen, unabhängigen und selbstbestimmten Leben zu finden.

 

Angebote der LEFÖ-IBF umfassen u.a.:

- Unterbringung in Notwohnungen mit muttersprachlicher Betreuung und kultureller Mediation

- 24 Stunden Erreichbarkeit für die betroffenen Frauen

- Psychosoziale, psychologische, soziale, Gesundheits- und Lebensberatung, Psychotherapie

- Gewährleistung medizinischer und ärztlicher Versorgung

- Beratung und Intervention hinsichtlich Aufenthalts- und Arbeitsrecht

- Begleitung zu polizeilichen Einvernahmen

- Psychosoziale und juristische Prozessbegleitung

- Vermittlung (auf Wunsch) zu Deutschkursen, Weiterbildungs- und Integrationsangeboten

- Unterstützung bei der Wohnungs- und Arbeitssuche

oder

- Rückkehrvorbereitungen in Zusammenarbeit mit Organisationen in den Herkunftsländern

 

Anforderungen an Praktikantinnen:

Wir suchen Praktikantinnen, die eine feministische Grundhaltung haben, über Fremdsprachenkenntnisse verfügen und Interesse an der Arbeit mit Migrantinnen, die von Frauenhandel betroffen sind, haben.

LEFÖ-IBF bietet Praktikantinnen die Möglichkeit einer aktiven Einbindung in den Arbeitsalltag mit den Betroffenen anhand von persönlicher Betreuung der Klientinnen, sowie einen Einblick in die administrative Büroarbeit.

Das Ausmaß des Praktikums beträgt 30 Stunden/Woche.

 

Interessentinnen bitten wir per Email mit uns Kontakt aufzunehmen, inkl. CV und Motivationsschreiben:

Email.: ibf@lefoe.at 

Web.: www.lefoe.at 

 

www.facebook.com/lefoe2015

 

****

 

Dokumentarfilm

„Es gibt keine Fremden, nur Menschen, dir wir noch nicht kennen.“

Der Dokumentarfilm „Atelier de conversation“ zeigt Menschen aus aller Welt, die sich im Pariser Centre Pompidou treffen, um Französisch zu sprechen. Neben Kriegsflüchtlingen sitzen Geschäftsleute, neben unbekümmerten Studierenden politisch verfolgte Menschen. Hier begegnet sich die Welt auf Augenhöhe.

Bernhard Braunstein ist ein Film gelungen, der einen hoffnungsvollen und erfrischend humorvollen Zugang zu aktuellen, höchst relevanten Fragen bietet: von Klischees über Krise bis Heimatverlust, Krieg und Liebe.

„Eine echte Entdeckung, ein tief humanistischer Film wider den Zeitgeist“, schreiben die Salzburger Nachrichten über Atelier de conversation.

Wir möchten Ihnen diesen Film daher besonders ans Herz legen. 

Österreichweiter Kinostart ist am 9. Februar.

Die Premiere in Wien findet am Donnerstag, 8. Februar 2018 um 20.15 Uhr im Filmcasino statt – in Anwesenheit von Bernhard Braunstein (Regie) und Team sowie Raphael Casadesus (Protagonist).

Der Film wird zudem in St. Pölten, Linz, Wels, Graz, Salzburg, Klagenfurt, Innsbruck, Bregenz und Feldkirch gezeigt.

 

Weitere Termine, Informationen sowie Filmausschnitte finden Sie unter den folgenden Links. 

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=EKBFMF6E1Hs 

Website: schaller08.at/atelier-de-conversation

Facebook: https://www.facebook.com/AtelierDeConversation.documentary/

https://www.facebook.com/events/139210213421356/

 

 

****

 

 

Forschungsbericht zur Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen in Österreich:

http://research.icmpd.org/fileadmin/Research-Website/Publications/FIMAS_Bericht_final.pdf 

Veranstaltungen

Angebote zu Treffpunkt Deutsch

Der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) bietet auch im Jahr 2018 wieder Workshops für Multiplikator/innen, Freiwillige und Interessierte in Niederösterreich an.

Folgendes Angebot steht Ihnen zur Verfügung:

https://www.integrationsfonds.at/treffpunkt-deutsch-neu/fuer-freiwillige-oeif/termine-und-angebote/ 

Die Workshops sind kostenlos, eine verbindliche Anmeldung ist jedoch erforderlich! Aufgrund der begrenzten Teilnehmer/innen-Zahl je Workshop wird um ehestmöglich Anmeldung gebeten.

Gerne können Sie diese Information auch an Interessierte weiterleiten!

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Ansprechperson Tatjana Stachelberger (tatjana.stachelberger@integrationsfonds.at).

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

 

VÖPP-Akademie

Ende Jänner findet in Linz an der VÖPP-Akademie die Seminarreihe  „Flucht und Trauma: Identitätskonstruktionen und medizinanthropologische Perspektiven“ statt, Zielgruppe sind Leute, die sich in der Arbeit mit Geflüchteten engagieren!

Das Programm auf der Webpage der VÖPP-Akademie:

http://akademie.voepp.at/termine.html#a2992

http://akademie.voepp.at/media/files/Flucht-und-Trauma.pdf 

Die Leitung der VÖPP-Akademie hat beschlossen, dass die Teilnahme an dieser Seminarreihe nicht ausschließlich auf Psychotherapeut/-inn/-en im engeren Sinn beschränkt sein sollte, sondern allen interessierten Personen, die im sogenannten Flüchtlingsbereich tätig sind, offen steht.

 

****

 

Tiroler Landesmuseum: FORUM MIGRATION

 

Das Ferdinandeum verwandelt sich in einen lebendigen Treffpunkt und Veranstaltungsort rund um das Thema Migration: Kabarett, klassische Musik, Rap, Performances, Workshops, Diskussionen, Poetry Slam, Mode, u. v. m. sind Teil eines vielfältigen Programms mit regionaler und internationaler Besetzung. Mit diesem Projekt präsentiert sich das Ferdinandeum als lebendiger Treffpunkt, wo gesellschaftspolitisch relevante Themen diskutiert werden. Das FORUM MIGRATION steht für einen durchlässigen Übergang zwischen Museum und öffentlichem Raum. Es ist der letzte Teil eines mehrjährigen Projekts zur Migrationsgeschichte Tirols. Das Programm wurde in Kooperation mit dem Zentrum für MigrantInnen in Tirol (ZeMiT) und der Abteilung Gesellschaft und Arbeit, Integration des Landes Tirol konzipiert und wird gemeinsam mit zahlreichen PartnerInnen und lokalen Kulturorganisationen gestaltet.

 

DIE BÄCKEREI GOES FERDINANDEUM

Während der Veranstaltungsreihe FORUM MIGRATION übersiedelt die Bäckerei – Kulturbackstube ins Ferdinandeum. Der Verein betreut im Museum einen Begegnungsraum, wo Menschen sich willkommen fühlen sollen und selbst aktiv werden können. Darüber hinaus unterstützt das Team der Bäckerei die VeranstalterInnen bei der Gestaltung des Raumes und steht ihnen koordinativ und in technischen Belangen bei Events zur Seite. Täglich wird von der Bäckerei ein kleines Café mit Selbstbedienung betreut, DI - SA ab 14 Uhr und SO ab 12 Uhr. Vor und nach Veranstaltungen wird ein Barbetrieb mit Bedienung angeboten. Auch mehrere Veranstaltungsformate der Bäckerei finden im Jänner und Februar im Ferdinandeum statt. 

 

Das gesamte Veranstaltungsprogramm finden Sie hier: http://www.tiroler-landesmuseen.at/data.cfm?vpath=ma-wartbare-inhalte/pdf/forum-migration-folder_final

 

****

 

Kardinal König Haus

Bildungsprogramm Jänner und Februar 2018

Flucht, Migration und gesellschaftlicher Zusammenhalt

 

Im neuen Bildungsprogramm erwarten Sie ausgewählte Seminare, die grundlegendes Wissen und passende Bildungswerkzeuge für die Arbeit mit Geflüchteten und Migrant/innen bereitstellen.

Wir freuen uns, Sie zu stärkenden Impulsen und Lernerfahrungen im Kardinal König Haus begrüßen zu dürfen!

 

Religionsfreiheit und Pluralität

Welche Probleme löst das Burkaverbot?

25.1.2018, 9:00-13:00 Uhr, Seminar

Referentin: Mag.a Dr.in Irene Klissenbauer

 

Asylrechts-Werkstatt

20.2., 13.3., 10.4., 8.5., 5.6. 2018, jeweils 17:30-19:30 Uhr, Jour-fixe

Referentin: Mag.a Katrin Hulla

 

Diversität ohne Buntstifte

Antidiskriminierung zwischen Anspruch und Wirklichkeit

20. und 21.2.2018, jeweils 9:00-17:00 Uhr, Seminar

Referenten: Mag. Johannes Simetsberger, MSc. und Mag. Gerhard Niederhofer

 

Existenzsicherung und Sozialleistungen in Wien

Das neue Wiener Mindestsicherungsgesetz

26.2.2018, 9:00-17:00 Uhr, Seminar

Referentin: DSAin Bettina Steffel, MBA 

 

Zur online-Anmeldung und weiteren Veranstaltungen des Programmbereichs:

http://www.kardinal-koenig-haus.at/fmz_programm.php 

Rückfragen und Information:

Nina Zuckerstätter, Email: zuckerstaetter@kardinal-koenig-haus.at, Tel-Nr.: 01-804 75 93-621

 

****

Tea Time für HR Verantwortliche, UnternehmerInnen, ManagerInnen, …

 

Herzliche Einladung zur ersten Tea Time im Jahr 2018!

Thema: Lebensläufe und Erfahrungen – Karriere mit Migrationshintergrund – mit und ohne Fluchterfahrung

Nachdem wir in der Tea Time bis jetzt immer über Menschen mit Migrationsgeschichte, mit und ohne Fluchterfahrung, geredet haben, sollen diesmal jene selbst zu Wort zu kommen. – Ergänzend dazu Erfahrungen von Unternehmen, Ausbildungsinitiativen und PartnerInnen des AMS aus dem Plenum. Im Gespräch beispielhafte Erfahrungen aus Technik, Einzelhandel, Gewerbe, Management. 

 

Mittwoch, 10. Jänner 2018, 17 bis 18.30 Uhr,

Raiffeisen Forum, Friedrich-Wilhelm-Raiffeisenplatz 1, 1020 Wien 

 

Geboten werden Informationen aus erster Hand, Erfahrungsaustausch zwischen PraktikerInnen aus Wirtschaft, Arbeitsmarkverwaltung, Interessensvertretungen, Weiterbildung und NGOs, u.v.m.

Gerne können Sie diese Einladung in Ihrem Netzwerk weiterleiten.

Aus organisatorischen Gründen ersuche ich Sie um kurze Anmeldung an s.mirkovic@vwfi.at 

 

Zur Tea Time haben wir im Frühjahr 2017 erstmals eingeladen.  Themen der bisherigen fünf Treffen im Rahmen der Tea Time waren –

„Volontariate für AsylwerberInnen“

„Patenschaften für Geflüchtete – wie Unternehmen mit ihren MitarbeiterInnen hier aktiv werden können“

„StepIn - SPAR und Ströck sind Partner für ein neues Qualifizierungsprojekt für asylberechtigte Jugendliche“

„Kompetenzcheck für geflüchtete Frauen“

„Flüchtlinge und MigrantInnen – brauchen sie andere Auswahlverfahren im Recruiting? Wie erkennt man das Potential von Menschen, die zwar viel hinter sich gelassen haben, aber auch viel mitbringen?“

Informationen und Kontaktadressen zu den bisherigen Treffen werden gerne zugeschickt.

Institut für Kultur- und Sozialanthropologie
Universitätsstraße 7
4. Stock
A-1010 Wien

E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0